1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Baubericht San Martin 1:90 - Occre

Dieses Thema im Forum "Schiffsmodellbau" wurde erstellt von hwitt9, 6. Januar 2016.

  1. Tom

    Tom Admiral der Flotte

    Hallo Heiko,

    Ich würde Option 2 nehmen....als Textildruck
    und die Stufe 3 sagt mit zu
     
  2. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    upload_2017-6-28_9-30-43.png

    Forum für historischen Schiffsmodellbau und Geschichte » Schiffsprojekte » 1588 Spanische Galleone » Baubericht » Spanische Galeone um 1588 – basierend auf dem Kartonmodell der SAN SALVADOR – in 1:250

    Hallo Heiko
    Betreff deines gefragten "Roten Kreuzes" habe ich dieses oben gefunden0.
    Ich frage aber noch nachträglich beim Autor des Beitrages nach, ob es rechtens ist.
    Ansonsten müssen wir es wieder löschen.

    Der Mast gefällt mir auch wieder sehr gut.
    Hast du dafür die Teile des Baukasten verwendet, oder auch Eigenanfertigung?
    Die Wappen selbst anzufertigen wäre natürlich schön und für die Wertigkeit
    des Modells von Vorteil, aber es ist meiner Ansicht nach auch sehr schwierig,
    obwohl du auch schon solche Sachen (siehe Rumpf) gemeistert hast.
    Vielleicht nimmst du es doch in Angriff.
    Einfacher wäre es natürlich über den Copy-Shop. Aber wirst ja sehen.
    Im Liegestuhl kommen meist die besten Ideen.:LOL::ROFLMAO:
    Wenn du es über den Cop-Shop machst, würden mich mal die Preise
    interessieren, wenn es dir Recht ist.
    Bei den Blöcken würde ich auch die Stufe 3 nehmen.
    Die letzten 3 sind zu hell, obwohl ich da schon keinen Unterschied
    mehr erkennen kann. Das liegt aber bestimmt leider schon an meinen Augen
    So, Heiko, nun gönne dir die Bastelpause im Garten im Liegestuhl.
    Pass auf die Sonne auf !!!;):sneaky:

    Viele Grüße
    Hans
     
  3. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo Hans,

    Vielen dank für deinen Zuspruch.
    Da ich ja auch im historischen Schiffsmodellbauforum vertreten bin und ich auch dort meinen Baubericht eingestellt habe, hat der Autor aus dem historischen Forum hatte sich auch schon bei mir gemeldet und mir eine Vorlage des "Roten Kreuzes" zukommen lassen.
    Ich finde im die Hilfe unter den Modellbauer im allgemienen einfach super.
    Also eionen riesen Dank nocheinmal an alle Modellbauer, die das hier lesen. (y)
    Auch eine Dank an dich Hans, für Deine Mühe. (y)

    Wie ich das jetzt mit den Segeln mache, ob mit Textifarbe ode rDruck, da habe ich mich och nicht entschieden. Vielleicht mache ich zuerst ein paar Probestücke.

    Für den Mast habe ich die Teile aus dem Bausatz genommen. Diese habe ich natürlich noch etwas bearbeitet um sie etwas aufzuwerten., z.B. beizen, mit Farbe versehen usw.
    Am schwersten für mich, ist es die Rundhölzer für die einzelnen Masteiele und Rahen in die geforderte konische firm zu bringen. (Die Masten verjüngen sich ja nach oben hin und die Rahen verjüngen sich ja nach außen hin) Das soll ja einigermaßen gleichmäßig aussehen und da habe ich den Dreh noch nicht so richtig raus.

    Viele Grüße,
    Heiko
     
  4. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Hallo Heiko
    Hast du das "Superding" von Modellwerkstatt.
    Kann man auch als Drechselbank verwenden.
    Da könnte man mit einer selbst angefertigten Schiene
    konisch schleifen.
    So meine Idee, müsste probiert werden.

    Grüße
    Hans
     
  5. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Die Einstellung unter #342 ist rechtens.
    Zustimmung des Autors liegt vor.

    Grüße
    Hans
     
  6. haski

    haski Mitglied

    Hi

    das Schiff ist eine Augenweite .. gefällt mir Echt gut ..
     
  7. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Ein Hallo an alle,

    Nach meinem Urlaub in einer recht interfreien Zone, (Ja, ja sowas gibt es wirklich, vor allem wenn man den falschen Mobilfunkanbieter hat.) habe ich die letzten doch recht regnerischen Tage genutzt und ein wenig an meiner spanischen Galeone weitergearbeitet.
    Ich habe den Groß- und den Besanmast im Rohbau fertiggestellt:

    Grossmast_Besanmast_Seite_1024.jpg Grossmast_Besanmast_Heck_w.jpg

    Entschuldigt bitte die recht unscharben Bilder. Da ich keine Kamera für Makroaufnahmen habe, nutze ich einfach meine Handykamera. 567f87f4b7c63ee794a050b52630646f.gif
    Ich werde versuchen, nochmal neue und etwas bessere Bilder zu machen.

    Die größte Herausforderung bei den Masten war für mich, diese in eine korrekte Form zu bringen.
    Die Masten laufen ja nach oben hin konisch zu, werden nach oben hin im Durchmesser also immer kleiner.
    Das muss man ja aus den für die Masten verwendeten Rundhölzer herausarbeiten.
    Ich habe dazu mehere in der Literatur, in Foren und sonstwo beschrieben Methoden ausprobiert, die für mich praktikabel sind und für die ich auch die notwendigen Mittel besitze. (Somit konnte ich keine Microdrehbank nutzen, da ich diese nicht besitze)
    Die für mich beste Methode will ich hier Mal versuchen zu beschreiben.
    Als Werkzeug wird ein Blockschleifer, ein Akkuschrauber und ein handlicher Holzblock benötigt.

    Maschienen_Mast_w.jpg

    In den Holzblock habe ich auf einer Seite Rillen reingefeilt, in welche dann das Rundholz läuft.

    Lageblock_w.jpg

    Das Rundholz für den Mast wird in den Akkuschrauber eingespannt der Blockschleifer wird auf dem Tisch befestigt und eingeschaltet.
    Dann kann's losgehen. Den Akkuschrauber eingeschaltet und dann führe ich das Rundholz in Längsrichtung oder Diagonal über das sich bewegende Schleifband des Blockschleifers, wobei ich das Rundholz mit dem Holzblock andrücke.
    wieviel Material vom Rundholz weggenommen wird kann ganz gut mit dem Druck auf den Holzblock reguliert werden.
    ich hoffe, ich konnte meine Methode verdeutlichen
    Ich kam mit dieser Methode recht gut zurecht und es ging von mal zu Mal besser. 6d705f30d1488c1e86403c7dc4123c03.gif

    Viele Grüße,
    Heiko
     
  8. Aron

    Aron Mitglied

    Hallo Heiko
    tolle Idee(y)
    Gruss Aron
     
  9. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo,

    Diesen Monat habe ich Mal wieder die eine oder andere Stunde Zeit gefunden um mich bei meinem Hobby zu entspannen.
    Nachdem ich ja letztens die Masten im Rohbau fertigstellt habe, hier Mal ein paar Impressionen:

    17-08-22-Bug_w.jpg 17-08-22-Heck_w.jpg 17-08-22_Oben_1024.jpg

    ging es als mit den Rahen für die Masten weiter.

    Die Rahen für den Besanmast und den Bugspriet:

    Rahen_Besan_Bugspriet_1024.jpg

    Die Rahen für den Fockmast:

    Rahen_Fockmanst_1024.jpg

    Und die Rahen für den Großmast:

    Rahen_Grossmast_1024.jpg

    diese sind somit auch fertig und habe ich erst einmal beiseitegelegt, bis diese wieder gebraucht werden.
    Dann habe ich mir Gedanke über die Laternenhalterung am Heck gemacht. Da ich ja ein Gemälde am Heckspiegel angebracht habe, würde die Halterung, nach Bauanleitung, jetzt mitten durch das Bild gehen. Das würde mir nicht gefallen.
    Meine Idee ist jetzt die Heckreling durch einen Aufsatz zu erhöhen und an diesen dann die Laternenhalterung anzubringen. Der Aufsatz fungiert gleichzeitig als Halterung für den Fahnenmast.
    Somit hat sich mein Heck von so

    Aussen_Fertig_Heck_w.jpg

    zu so

    Aufsatz_Heck_w.jpg

    geändert.

    Ich denke, das ist mir recht gut gelungen.

    Somit sind meiner Einschätzung nach die letzten "Holzarbeiten" abgeschlossen und es beginnt die Takelage.
    Diese beginnt mit dem stehenden Gut, genauer mit den Wanten.

    Dieses sind meine ersten Wanten mit Webleinen. Bei meinen Plastikseglern lagen diese schon fertig vor und beim Lotsenkutter gab es keine Webleinen.
    Ich habe deshalb mit dem einfachsten Mast angefangen, dem Besanmast.
    Damit das Takelgarn nicht gar so "fusselig" aussieht, habe ich es mit Bienenwachs eingerieben.

    Wanten_Besanmast_w.jpg

    Für die Webleinen habe mir zuerst eine Schablone aus Papier angefertigt. Auf diese habe ich mit horizontalen Strichen die Abstände der Webleinen vom Bauplan übertragen.
    Dann habe ich die Schablone hinter die Wanten geklemmt und konnte dann recht gut die Webleinen anbringen.

    Webleinen_Besanmast_w.jpg

    Soweit ist jetzt der aktuelle Stand.
    Der nächste Schritt wären die Wanten am Großmast. Dieses wären dann 11 Wanten auf jeder Seite, ist also etwas mehr zu tun als am Besanmast.

    Viele Grüße,
    Heiko
     
  10. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo zusammen,

    Bei genauer Betrachtung ist aber aufgefallen, das die Abstände der Webleinen für den maßstab doch etwas zu groß scheinen.
    Da ich diese Abstände aber direkt von den Plänen übernommen habe, sind diese hier Mal wieder nicht ganz korrekt zu sein
    Ich habe jetzt die Abstaände der Webleinen ungefähr genauso groß, wie die angegeben Abstände zum Groß- und Fockmast gemacht.

    Webleinen_Besanmast_neu_w.jpg

    Ich finde, das sieht noch besser aus. (y)

    Bevor ich mit der Takelage weitermache, habe ich mir nochmal das Deck genauer angesehen ob ich nicht etwas vergessen habe. Denn wenn die Takelage dran ist, kommt man da nur schwer wieder ran.
    Da ist mir doch glatt eine Gefahrenquelle aufgefallen:

    Faesser_alt.jpg

    Die Fässer sind nicht gesichert. Bei etwas stärkeren Seegang würden die unkontrolliert über das Deck rollen. Das kann natürlich nicht so bleiben. :eek:
    Also flugs die Fässer mit Seilen gesichert:

    Faesser_1_w.jpg Faesser_2_w.jpg

    Jetzt ist alles fest an Deck. :D

    Gruß

    Heiko
     
  11. Tom

    Tom Admiral der Flotte

    Gute Idee (y)
     
  12. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo,

    Es ging die letzten Wochen mit dem Großmast weiter.
    Bei insgesamt 28 Wanten am Großmast gab's jede Menge Knoten an Taue und in den Fingern. :D
    Aber jetzt ist es geschafft.
    Mit Hilfe eines selbstgebauten Abstandshalter habe ich versucht darauf zu achten, dass die Abstände auch an allen Wanten gleich sind
    Hier ein Bild meines Abstandhalters:

    Montagehilfe_w.jpg

    und hier dieser beim Einsatz:

    Einsatz_Mantagehilfe_w.jpg

    Danach habe ich mir wieder aus Papier eine Schablone auf Grundlage der Planzeichnung für die Abstände der Webleinen angefertigt:

    Grossmast_Wanten_w.jpg

    Und als der Großmast fertig war, war ich sehr zufrieden: (y)

    Grossmast_fertig_w.jpg

    Jetzt kommt als nächstes der Fockmast dran. Dieser müsste wieder etwas schneller gehen.

    Viele Grüße,

    Heiko
     
    Uriziel gefällt das.
  13. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo,

    Der letzte Mast, der Fockmast, hat jetzt auch seine Wanten und Webleinen erhalten.
    Somit sieht das Modell jetzt einem Segelschiff schon ziemlich ähnlich. :)
    Hier ein paar Ansichten vom aktuellen Stand:

    Fockmast_Wanten_w.jpg
    Wante_komplett_1_1024.jpg Wante_komplett_2_1024.jpg

    Als nächstes kommen, wie angekündigt die Stagen und Pardunen, gefolgt von den Rahen mit den Segeln.
    So langsam sollte ich mir einen endgültigen Plan für die farbliche Gestaltung der Segel machen.
    Die Wappen und Symbole habe ich ja schon zusammen. Jetzt muss ich mich noch endgültig entscheiden, wo welches Wappen bzw. Symbol hinkommt.
    Um die Wappen dann auf die Segel zu bekommen habe ich mir folgendes überlegt.
    Zuerst werde ich es doch mit "Handarbeit" versuchen. Ich werde also die Umrisse der Wappen mit Hilfe von Kohlepapier auf die Segel übertragen und dann mit Textilmalfarbe farblich gestalten.
    Wenn das nichts wird, dann habe ich noch 2 weitere Möglichkeiten. Ich kann die Wappen auf Transferfolie zum aufbügeln ausdrucken und dann auf die Segel aufbügeln oder eben alles in den CopyShop schaffen und von denen aufdrucken lassen. :D

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

    viele Grüße,
    Heiko
     
  14. Patibo

    Patibo MBN-Team Mitarbeiter

    Hallo Heiko,
    das wird tatsächlich immer mehr zum vollendeten Schiff!
    Da muss ich jetzt noch mal fragen, du möchtest die Segel voll ausgebreitet darstellen?
    Ich bedrucke meine Stoffflaggen für die Modelle immer selber -> Stoffflagen selbstgemacht
    Eventuell könntest du das ja auch mal versuchen, aber mit großen Flächen habe ich das bisher auch noch nicht gemacht.

    LG
    Patrick
     
  15. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo zusammen, :)

    Während ich noch auf meine Textilmalfarben warte, habe ich mir schon Mal Gedanken darüber gemacht, wie ich die verschiedenen Wappen und Symbole auf den Segeln verteilen werden.
    Ich denke, ich werde versuchen, es folgendermaßen zu realisieren.
    Fockmast:

    Fockmast_002.jpg

    Großmast:

    Grossmast_002_w.jpg

    Das Segel am Bugspriet, wie nennt man das eigentlich, und das Lateinsegel am Besanmast werden keine farbliche Gestaltung erhalten.
    Jetzt werde ich mich mal auf die Suche nach dem Kopierpapier machen, irgendwo hatte doch einen ganzen Stapel davon. Nur habe ich Ihn vo 2 Umzügen das letzte Mal gesehen.......??!?! :oops:

    Viele Grüße
    Heiko
     
  16. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo,

    Ich habe das verregnete Wocheende dazu genutzt, das stehende Gut zu vervollständigen.
    Ich finde, so langsam wirkt der Gesanmteindruck richtig gut. (y)

    Heck_Pardunen_w.jpg Bug_Pardunen_w.jpg

    Und endlich habe ich es auch geschafft die Hecklaterne fertigzustellen.

    Heck_Laterne_w.jpg Back_Laterne_w.jpg

    Und jetzt gehts mit den Segeln weiter.

    Viele Grüße,
    Heiko
     
    Uriziel und Patibo gefällt das.
  17. hwitt9

    hwitt9 Mitglied

    Hallo,

    Ich habe letztes Wochenende meinen ersten Versuch mit dem Übertragen der Muster (Wappen) auf die Segel durchgeführt.
    Leider habe ich nur einen alten schwarz/weiß Laserdrucker zur Verfügung. Meinen farbigen Tintenstrahldrucker hatte ich das letzte Mal vor 4 Jahren genutzt. Leider war dessen Druckkopf inzwischen völlig eingetrocknet und ich konnte diesen trotz Reinigung nicht wieder aktivieren. (Der Druckkopf, ist fest eingebaut und kann nicht getauscht werden. b9540a3b7f35d5d80c183f0940ea93a9.gif )
    Mit einem farbigen Tintenstrahldrucker wäre es viel leichter. Deshalb habe ich als erstes folgende Methode ausprobiert:
    Ich habe das zu übertragende Muster zuerst am PC auf die richtige Größe skaliert und dann mit dem Laserdrucker ausgedruckt.
    Dann habe ich mit Kohlepapier das Muster auf das Segel übertrage.
    Das Muster habe ich dann auf dem Segel mit Textilmalfarbe farbig ausgemalt.
    Dabei musste ich folgendes feststellen:
    Für einfache Muster ist diese Methode ganz gut geeignet.
    Hier das Beispiel für das Kreuz auf dem Marssegel des Großmastes:

    Gross_Mars_v001_1024.jpg

    Das sieht schon recht überzeugend aus.
    Nur leider taugt diese Methode nur bei recht groben Mustern. Wird es feiner, wie z.B. beim Wappen auf dem Großsegel des Fockmastes, da kommen dann die Strukturen zu undeutlich beim Durchpausen rüber, um diese dann zum farbigen nachzeichnen deutlich genug erkennen zu können. Dabei hatte ich das Wappen schon auf die wichtigsten Komponenten vereinfacht.
    Hier ein Bild des entsprechenden Versuchs:

    Fock_Haupt_v001_1024.jpg

    Jetzt werde ich mir doch einen neuen Tintenstrahldrucker besorgen und dann folgende 2 Methoden ausprobieren:

    1. Ich werde die vorgefertigten Segel auf ein Blatt Papier fixieren, z.B. mit Klebeband und dann das Blatt inkl. Segel in den Drucker legen und direkt bedrucken.
    Also so, wie Patrick es in seinem Beitrag so deutlich beschrieben hat. Da meine Segel aber schon vorgefertigt sind, hoffe ich, dass diese an den Säumen an den Rändern nicht zu dick wir den Papiereinzung sind.
    Wenn doch, dann werde ich folgende 2. Methode versuchen.
    2. Ich drucke die Wappen auf Transferfolie zum aufbügeln und bügle dann das Wappen auf die Segel.

    und wenn alles nicht funktioniert, dann schaffe ich alles eben doch in den Copyshop. 1d327ea3d1a9e8d40649b3b1a14d525c.gif

    Viele Grüße,
    Heiko
     
  18. Aron

    Aron Mitglied

    Hallo Heiko
    das sieht super aus ,bin gespannt wie es weiter geht(y)
    Gruss Aron
     

Diese Seite empfehlen